Mitglieder Login

Statistik

Beitragsaufrufe
1379261

Unsere Partner

     
     

1888

   
     
     
 

 

 

 
       
   
     
   
     
   

Archiv Juli 2019


Startseite bis 220.7.2019:

Auch der 11. Churfrankentriathlon war wieder ein voller Erfolg

Platz 1 für Sandra Fecher, Bianca Kolpak, Platz 3 Gesamt für Alexandra Wasse, Starkes Rennen von Stephan Neu und Jason Rogers!

Das Wetter hat gehalten. Die Veranstaltung seit Monaten wieder einmal ausgebucht. Die Zuschauer waren wieder trotz einiger anderer Angebote zahlreich zum anfeuern erschienen. Der Rahmen hat wieder einmal gepasst. Da störte es auch kaum, dass auf Grund der Wassertemperaturen wieder einmal das Tragen eines Neoprenanzugs verboten war.

 

Trotz großer Beteiligung am Ironman in Frankfurt vor 2 Wochen, nahmen auch wieder 16 Aktive vom TV- und SV Großwallstadt an dem heimischen Triathlon-Event teil. Darüber hinaus unterstützen wir das Event mit 11 Helfern an den Rad- und Laufstrecken.

 

7 eigene Aktive hatten wir auf der Olympischen Distanz (1,5/38/10 km) am Start. Beim Ironman in Frankfurt ging es Stephan Neu ab der 2. Radrunde nicht mehr gut. Diesmal überzeugte er beim Churfrankentriathlon! Nach seinem sehr starken, gleichmäßigen Rennen kam er nicht nur nach 2:09:55 h auf Platz 3 in seiner AK (M35), sondern sicherte sich auch Platz 7 in der Gesamtwertung!

Dahinter verbesserte sich Jason Rogers seine Zeit vom Vorjahr um über 21 Minuten (!) und kam in einer Zeit von 2:18:17 und einem starken 7. Platz in seiner AK M25 ins Ziel. Auch Mario Eckert kommt immer besser in Form. Seine Zeit von 2:32:13 h bestätigte diesen Eindruck.

Bianca Kolpak nimmt inzwischen regelmäßig Platz auf dem Podium. Diesmal war es wieder einmal Platz 1 in der Altersklasse W50! Eine ganz starke Laufleistung sicherte ihr diesen Erfolg. Dicht dahinter kam Jürgen Tillack bei seiner ersten olympischen Distanz glücklich ins Ziel.

Ralf Orth hat inzwischen seinen Radunfall weggesteckt und finishte ebenso wie Patrick Steudel souverän.

 

In der Sprint-Distanz (0,5/19/5,5 km) eroberte sich Sandra Fecher wieder Platz 1 in Ihrer Alterklasse W50 (Verbesserung um 4 Minuten im Vergleich zum Vorjahr). Außerdem konnte die Ausnahmeläuferin Alexandra Wasse Platz 2 in ihrer Altersklasse und Platz 3 aller Damen erreichen. Auf Platz 5 kamen jeweils Steffen Suffel (M30), Michaela Herdt (W35) und die Familienstaffel Sina Mauerhoff/Thomas Mauerhoff und Sandra Noack in der Mixed-Wertung der Staffelteilnehmer.

Markus Hold und Albert Karrer zeigten sich ebenfalls sehr zufrieden mit ihren Ergebnissen!

Herzlichen Glückwunsch an alle Finisher und Danke an alle Helfer!

 

Ergebnisdetails

Bilder


Startseite bis 14.07.2019:

Churfrankentriathlon 2019

Am Sonntag findet bereits zum 11. Mal der Churfrankentriathlon in Niedernberg statt. Wie immer wird der Triathlon vom Paul Dwehus organisiert und wie immer stellen wir mit dem TVG-Ausdauersport einen Teil der Helfer an der Strecke. Vielen Dank an "Tri-"Paul für seine Organisation und vielen Dank für Eure Unterstützung an der Strecke.

Aber auch auf der Strecke sind wir wieder aktiv.

Durch die Baustelle in Großwallstadt ist die Radstrecke leicht verkürzt.

Bei der Sprint-Distanz betragen die Distanzen 500 m Schwimmen, 19 km Radfahren und 5,5 km Laufen. Die Distanzen bei der Olympischen Distanz lauten 1,5 km Schwimmen, 38 km Radfahren und 10 km Laufen.

Hier unsere Teilnehmer:

Sprint-Distanz:

- Sandar Fecher

- Michaela Herdt

- Markus Hold

- Albert Karrer

- Steffen Suffel

Sprint-Staffel:

- Sina Mauerhoff/Thomas Mauerhoff/Sandra Noack

Olympisch:

- Bianca Kolpak

- Mario Eckert

- Ralf Orth

- Jason Rogers

- Patrick Steudel

- Jürgen Tillack

Für die freiwillige Feuerwehr noch am Start: Marc Hein

Wir wünschen allen Startern viel Spaß und Erfolg!


Barbarossalauf 

Mario Eckert finisht mit neuer persönlicher Jahresbestleistung auf der 10km-Distanz auf der schwierigen Strecke in Erlenbach (0:47:45). Steffi Blank und ihre Tochter Miriam laufen gemeinsam den 5km-Wettbewerb bei der gleichen Veranstaltung. Herzlichen Glückwunsch!

 

Detailergebnisse

Bilder 


Athletenbericht Yvi vom Ironman 2019 online...

Wie es Yvi bei ihrer 5. Langdistanz ergangen ist, wir ihre Vorbereitung war und was sie erlebt hat, könnt Ihr unter Athletenberichte->2019->Ironman_2019_Yvi nachlesen...

 

"Endlich war es soweit, Sonntag der 30.Juni 2019

 

Ironman in Frankfurt, ich war bereit oder wie Stefan es ausdrückte heiß wie Frittenfett, für meine letzte Langdistanz.

 

Rückblick

Genau vor einem Jahr rief mein Mann Maui mich von der Arbeit aus zu Hause an und fragte, ob ich mit ihm 2019 beim Ironman in Frankfurt an den Start gehen würde..." (weiterlen).....

 


Ironman Frankfurt

 

Der längste und gleichzeitig heißeste Tag beim Mainova IRONMAN European Championship.

 

In der Gluthölle von Frankfurt mit Spitzenwerten um 40 Grad mussten, schon aus reiner Vernunft (Gesundheit geht immer vor!), die Erwartungen von vorn herein zurückgeschraubt werden.

 

Eindrucksvolle Zahlen verdeutlichen die Bedingungen, mit denen es die Triathleten zu tun hatten: Von 3.000 Startern kamen lediglich 1.800 ins Ziel - Die Wällster Quote der erfolgreichen Finisher hingegen lag bei 100%! 

 

Wir sind unglaublich stolz, dass es alle fünf TVGler bei diesen brutalen Bedingungen gesund ins Ziel geschafft haben. Thomas Hein hat sich bei seinem Debut auf der Langdistanz (3,8km Schwimmen, 185km Rad, 42,2km Laufen) sein Rennen sehr gut eingeteilt und finishte erfolgreich. Thomas: You are an Ironman!

 

Thomas „Maui“ Mauerhoff belegte Platz 9 seiner Altersklasse mit einer Zeit unter 11 ½ Stunden, Yvonne Mauerhoff biss sich, ebenso wie Stephan Neu, unter größten körperlichen Strapazen beim abschließenden Marathon bis ins Ziel durch. Norbert Herdt nutze all seine Wettkamperfahrung, teilte sich das Rennen hervorragend ein und belegte so Platz vier seiner Altersklasse mit einer Zeit von nur knapp über 12 Stunden. 

Tim Bräutigam holte sich in einem überragenden Rennen den Europameistertitel seiner Altersklasse mit in allen Disziplinen mehr als überzeugenden Leistungen. Besonders hervorstechend: Die Schwimmzeit von 0:47:19 Stunden – nur sieben (!) Sekunden hinter Gesamtsieger Jan Frodeno. 

 

Herzlichen Glückwunsch an alle und gute Regeneration!

 

 

Detailergebnisse

 


Honischlauf Niedernberg

 

Bianca Kolpak und Mario Eckert lassen sich auch von der Hitze nicht beeindrucken und finishen beide in den Top-Ten ihrer jeweiligen Altersklasse – Bianca, fast schon in gewohnter Manier, mit Platz drei sogar auf dem „Stockerl“ mit einer Zeit von 0:50:45, Stunden, Mario Platz neunter der AK (0:49:16).

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Detailergebnisse

 


Transalp 2019

Alex Wasse und Heiko Gerhart gehen die Herausforderung Transalp 2019 an. Auf dieser Homepage wird ein Block veröffentlicht, in dem man die Aktivitäten und die Erlebnisse nachverfolgen kann.

 

Alle Teile (1 - ?) ansehen ? - hier Klicken!

 

Teil 8: Etappe 7 Ossana - Riva del Garda 101km 2200 Hm
Unser letztes Tageswerk!


Heute standen die letzten Kilometer auf dem Programm. Uns ging es wie ein guter Wein. Je länger er liegt umso besser wird er. Exakt so ging es uns die sieben Tage. Viele wurden müder wir wurden besser. So standen wir in Ossana an der Startlinie. Gefühlt hatte ich heute morgen nicht die Wunderbeine von gestern aber trotzdem war der Körper in top Zustand. Alex hatte auch ein gutes Körpergefühl.

 

Es ging auch heute erstmal 6km durch Baustellen neutralisiert Tal abwärts. Danach sofort in einen Pass mit 1000Hm. Die erste Hälfte war recht steil. Wir wollten und konnten heute erstmal nicht so Feuer geben wie gestern. Es galt die Kräfte gut einzuteilen und irgendwie nicht so viel Zeit auf unsere russisches MixedTeam zu verlieren.

Nach dem ersten Drittel des Anstieges war das Laktat von gestern aus den Beinen und der Motor konnte wieder in den 6. Gang gelegt werden. Wir pflügten wieder zusammen mit geballter Kraft den Berg hoch und waren kurz vor der Passhöhe bei unseren bekannten Sparringspartner. In der anschließenden Abfahrt brachte mich Alex an meine fahrerischen Grenzen. Bremse auf und Feuer! Ich glaube sie hat jegliche Angst verloren und selbst den schnellsten Männer jagt sie hinterher. Es ist sogar soweit dass wir in der Abfahrten Fahrer überholen. Dort wo wir Anfang vorsichtig gefahren sind können wir zumindest im Mittelfeld in den Abfahrten in der letzten Etappe mithalten. Wahnsinn wie sich Alex binnen 7 Tage hier entwickelt hat.

Es war aber nie so dass wir über den Grenzen gefahren sind. Kontrolliertes Risiko und nicht mehr. Der 2 Anstieg hatte dann nochmal 600 Hm und die aller letzten zweistelligen Steigungsprozente. Alex fuhr ohne an der Verpflegung anzuhalten bei km50 durch und ich machte den Wasserträger. In der Mitte des Berges waren wir wieder 3 MixedTeams und wie immer haben wir uns bis zum Gipfel gegenseitig gebattelt.

Jetzt nur noch 2 kleine Pässe und dann dürfen wir bis zum Gardasee Abfahren.

 

Wir sind ganz ehrlich - die letzten 400-500Hm taten richtig weh.

 

Die Muskulatur und der Kopf wurde so langsam doch leer. Wir haben die letzten km nochmal hart gearbeitet und dann bei km 88 in einer Abfahrt im Kreisel stand ein Polizist mit erhobener Fahne und rief „The Race is finished“ Was?warum? normal war doch die Zeitmessmatte bei km 94. Alex hielt an und fragte nach der Ursache. Aufgrund eines schweren Motorradunfalls, keine Tourbeteiliegten, wurde das Rennen bei der Zeitmessmatte bei km66 gewertet und wir konnten entspannt Richtung Riva rollen. Bei solch einer Botschaft kann im ersten Moment kein Glücksgefühl hochkommen da wir damit rechnen mussten dass nach jeder Kurve wir evtl an dem Unfall vorbei kommen. Zum Glück war aber davon auf den letzten Metern nichts mehr zu sehen. So sind wir kurz nach 13 Uhr glücklich über die Ziellinie gerollt und vielen uns Schlagkaputt glücklich in die Arme. Natürlich haben wir es uns die nächsten Stunden bei Eis, Café und Freiluft Anwendung bei HHP so richtig gut gehen lassen. Um 20 Uhr begann dann die Abendveranstaltung und um 01:45 gingen auch bei uns die Lichter im Hotelzimmer aus.

Tourfazit:
Ich hatte die perfekte Teampartnerin mit Alex. Das Rennen hätte bis auf ein paar Kleinigkeiten nicht besser laufen können. Wir haben nach einer perfekten Vorbereitung uns exakt das Ziel gesteckt, welches wir auch erreicht haben.
Den 20. Platz im MixedTeam und eines der besten in Deutschland! Ein perfekt organisiertes Rennen, welches wir bei strahlendem Sonnenschein genießen durften. Eine malerische Strecke mit bleibenden Erinnerungen für die Ewigkeit. Die Radsport verrückten Italiener haben uns auf jeder Etappe den letzten Push verleitet. Und wer denkt wir hätten öfter mal ein Pipistop gemacht den können wir eines besseren belehren. Wir haben 7 Tage lang wirklich 7 Tage lang BEIDE alles ausgeschwitzt.

Danksagung!
Wir bedanken uns bei allen daheim für die lieben aufbauenden Worte, die mit uns mitgefiebert haben. Die brennenden Kerzen unserer Mütter und allen die uns in der Vorbereitung mit unterstützt haben. Ein Dank an unsere Freunde für das Verständnis, dass wir aufgrund des hohen Trainingspensums die letzten Wochen oftmals keine Zeit für spontane Treffen hatten. Ihr wart einfach Klasse!

 

Bis bald Alex & Heiko



Viel Spaß auf der Finisher Party.

 

Bis evtl Mittwoch.